Wir verwenden Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersufen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Wir verwenden Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersufen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

ZFW TIM-Tester

Thermischer Widerstand und effektive Wärmeleitfähigkeit von Materialien

Der TIM-Tester ist eine ZFW-hauseigene Entwicklung.

Dieser Prüfstand ermöglicht hochgenaue Messungen des thermischen Widerstandes RthxA

  • Messung der effektiven Wärmeleitfähigkeit dank hochpräziser Spaltmessung
  • Bestimmung des Kontaktwiderstands zwischen Wärmeleitmaterial und Prüfflächen aus Aluminium
  • druck- oder spaltabhängige Messungen
  • Messungen gemäß ASTM D5470 und MSA Verfahren 1 und 2 nach VDA-Richtlinien

 

Dabei können Wärmeleitmaterialien wie Wärmeleitpasten, Gap-Filler, oder -Pads, Klebstoffe oder auch Graphitfolien gemessen werden. Sowie Leiterplatten und Substrate, als auch Feststoffe (z. B. Kunststoffe, Keramik,...).

 

Probengeometrie: Durchmesser 30+1 mm,

planparallele Probenoberflächen (+/- 0,1 mm) bei harten Proben

 

Expansions- und Kompressionsuntersuchungen

Die mechanischen Eigenschaften eines TIMs haben einen direkten Einfluss auf dessen thermisches Verhalten.

 

Im Betrieb kommt es aufgrund thermischer Ausdehnung häufig zu einer mechanischen Belastung des TIMs. Diese im Realfall stattfindende thermisch induzierte Spaltänderung zwischen Wärmequelle- und senke kann im ZFW TIM-Tester mechanisch nachgestellt und dynamisch untersucht werden.

 

Geprüft werden können bspw. klassische 2K-Gap-Filler bei vorgegebenen Randbedingungen, abgeleitet aus der jeweiligen Einbausituation, wie Spaltdicke, Probenmitteltemperatur, Amplitude, Richtung der Spaltänderung sowie deren Frequenz. Wird der Spalt verringert, findet eine Kompression des Materials statt. Bei größer werdendem Spalt wird das Material gestreckt, was häufig zu Ablöseerscheinungen an den Messzylinderoberflächen führt. Hier spricht man von "Delamination".

 

Während der Untersuchung werden die thermischen (thermischer Widerstand und eff. Wärmeleitfähigkeit) sowie mechanische Eigenschaften (Spalt und Kraft) des TIMs kontinuierlich aufgezeichnet. Als Ergebnis können qualitative sowie quantitative Aussagen über die Änderung der thermischen und mechanischen Eigenschaften des TIMs in Abhängigkeit der Zyklenzahl bzw. der Lebensdauer getätigt werden.

 

Beispiel eines Delaminationstests:

 

Durch eine Vergrößerung des Spalts kommt es zum Aufbau von Zugkräften an der Probengrenzfläche. Werden diese Kräfte zu groß, folgt adhesives Versagen, sodass sich die Probe von der Grenzfläche ablöst, was zu einer schlechteren Kontaktierung und starken Erhöhung des thermischen Widerstandes führt. Die sinkende Fähigkeit zur Wärmeleitung hätte im realen Bauteil häufig das thermische Versagen als Folge.

 

Durch die Untersuchung kann genau bestimmt werden, bei welchen Kräften oder Spaltwerten es zu einer Ablösung des TIMs kommt, um so thermischem Versagen durch eine temperaturinduzierte Spaltänderung entgegenwirken zu können.

 

Bei Interesse am Kauf oder für zusätzliche Informationen kontaktieren Sie uns bitte über info(at)zfw-stuttgart.de

 

If you're interested in purchase or further information please contact us via info(at)zfw-stuttgart.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum | Kontakt | AGBs | Sicherheit & Datenschutz |                                    © ZFW Stuttgart